Nach RTL-Doku: Frauen suchen SugarDaddys (Pressemitteilung)

Gestern zeigte RTL die Doku “Online-Dating und SM” in der Reihe “Undercover Deutschland.” Reporter Wolfram Kuhnigk gab sich als “SugarDaddy” aus. Als reicher Gentleman ging er auf die Suche nach Frauen, die Liebe, Sex und Lebensunterhalt suchten – und am besten alles auf einmal.

Viele der Zuschauerinnen liessen sich wohl von der Sendung inspirieren – bei den einschlägigen Internetportalen herrschte Hochbetrieb. “Wir haben unsere Nutzerzahl gestern mehr als verdoppelt,” teilte Rikki Tholstrup von SugarDaters.de mit. “Die ersten Anmeldungen kamen schon um 18 Uhr, als “Explosiv” Auszüge brachte. Als die Doku dann um 21.15 losging, gab es für uns keine freie Minute mehr.”

Die Sendung zeigte Frauen, die für Restaurantbesuche, Reisen, Geschenke oder auch die Miete bereit sind, mit Männern auszugehen – und in den meisten Fällen auch zu deutlich mehr. Da fragt man sich schnell: Ist das nicht schon Prostitution?

“Ganz sicher nicht,” meint Rikki Tholstrup. “Die Frauen bei SugarDaters.de suchen nach Beziehungen, nicht nach Männern die sie ein Mal besuchen, bezahlen und dann wieder verschwinden. Es ist doch ganz normal, dass der Mann seine Frau verwöhnt – das ist doch in allen Beziehungen so, nicht nur beim SugarDating.

Der Unterschied zum normalen Dating ist halt, dass man seine Erwartungen und Wünsche von vornherein klar macht. Und wenn eine junge, hübsche Studentin es nicht schafft, Studium, Beziehung und Job unter einen Hut zu bringen – warum sollte ein erfahrener, erfolgreicher Mann sie nicht unterstützen? Ich kan dabei nichts anstössiges finden.”

SugarDaters.de ist durch sein besonderes Angebot auch in einer besonderen Lage: Als eines der wenigen Datingportale hat es mehr weibliche Nutzer als männliche.  Rikki Tholstrup erklärt: “Für die Männer ist das vermutlich eine ungewohnte Situation, aber für uns ist es eigentlich nicht sehr überraschend. Es gibt halt mehr Frauen, die von einem Prinzen träumen, als es Prinzen gibt…”