Pressedeckung in Schleswig-Holstein

Der Zeitungsverlag shz aus Schleswig-Holstein hat uns einen kleinen Artikel gewidmet (der nebenbei bemerkt einige Zeit der meist angeklickte war 🙂 )

http://www.shz.de/nachrichten/deutschland-welt/netzwelt/sugardaters-singleboerse-oder-online-bordell-id9492321.html

Man sagt ja, schlechte PR gibt es nicht, aber wir wollen schon gerne ein paar Ungenauigkeiten klarstellen.

Erstmal bezeichnen wir uns mit Sicherheit nicht offiziell als “Plattform für finanziell unabhängige Männer und selbstbewusste und attraktive Single-Frauen, die auf der Suche nach einem gehobenen Lebensstandard sind.” – denn wir diskriminieren nicht, und sowohl bei den finanziell unabhängigen als auch bei den selbstbewussten und attraktiven Singles heißen wir jederlei Geschlecht willkommen, und ob ein Mann nach einem Mann oder eine Frau nach einer Frau sucht ist uns ehrlich gesagt auch egal.

Die Sache mit der süßen Mietze war nicht zweideutig gemeint – Katzen sind nun mal der Hit im Internet. Was die Journalisten dabei zweideutig fand, ist uns nicht ganz klar…

Zu den ernsteren Angelegenheiten: Im Fokus der Justiz sind wir nicht. Eine Abgeordnete aus Dänemark hatte bei einem Minister nachgefragt, ob SugarDaters.de eventuell gegen das Zuhälterei-Gesetz verstoße – dieser konnte aber keine Probleme feststellen. Die Sache ist also gegessen.

Ob jemand uns “anrüchig” findet, hat mit Recht übrigens gar nichts zu tun – ob dieser jemand nun ein Anwalt ist oder nicht. Und Altersverifikationen gibt es bei anderen Datingseiten auch eher nicht.

Alles in allem also: heiße Luft aus Flensburg.