Nach dem Ashley Madison-Hack

Seit gestern ist es möglich viel über den Ashley Madison-Superhack in den Medien zu lesen. Nun drohen der oder die Hacker alle Daten der 37 Millionen Nutzer der Fremdgehplattform zu veröffentlichen.

Der oder die Hacker, die sich „The Impact Team“ nennen, wollen die kompletten Daten aller Nutzer veröffentlichen, wenn die Websites „Ashley Madison“ und „Established Men“ nicht sofort und dauerhaft vom Netz entfernt werden. Nicht nur aktive Nutzer sind bedroht, sondern auch Nutzer, die keine Profile mehr auf der Fremdgehplattform und den anderen Dating-Seiten haben.

Als Ashley Madison-Nutzer kann man ein „Full delete“-Feature für 19 US-Dollar (ungefähr €17) kaufen, um zu gewährleisten, dass alle persönliche Daten permanent gelöscht werden. Tu man dies nicht, werden alle Daten vom Unternehmen gespeichert. Das Problem ist bloß, dass alle Daten nicht gelöscht werden, obwohl ein Nutzer das „Full delete“-Feature gekauft hat. Die Hacker haben nämlich mitgeteilt, dass die Zahlungsinformationen bei Kreditkartenzahlung nicht gelöscht wurden, weshalb Kreditkartennummer, Name und Adresse im System des Unternehmens gespeichert blieben.

Auf Spezial-Dating-Seiten ist es oft sehr bedeutend, dass sie Diskretion und Vertrauen anbieten, und dass sie auch diese wirklich sichern.

Auf SugarDaters.de kann ein Nutzer jederzeit selbst sein Profil löschen und in diesem Fall werden alle Daten auch völlig und permanent gelöscht. Und es ist ganz kostenlos. Was Kreditkartenzahlungen betrifft, erhält das Unternehmen nie die Kreditkartendaten, sondern das Unternehmen Quickpay, was bedeutet, dass die Daten nie im System von SugarDaters® gespeichert werden, und wenn ein Nutzer sein Profil löscht, werden die Kreditkartendaten auch bei Quickpay gelöscht.

Auf SugarDaters.de stehen die Nutzer im Vordergrund, weshalb alles bei uns einfach und leicht ist. Es ist schnell und einfach ein Profil zu erstellen und noch einfacher dieses Profil wieder zu löschen. Und in diesem Fall werden ALLE Daten permanent gelöscht.